IMG 3275Endlich war es soweit. Am 03. Sept. 2016 trafen sich 20 Drachenbootbegeisterte um 11:00 Uhr um mit voller Absicht ein Drachenboot zu kentern. Nach einer kurzen Einweisung am Bootshaus machte sich der Trupp mit dem 10er Boot, Paddeln und Eimern bewaffnet auf zum Steg. Dort wartete bereits die DLRG mit zwei Booten. Nach einer weiteren Einweisung ging es los. Wichtig war es den freiwilligen Rettern zu erklären, was passiert, wenn man aufgeheizt durch die Bewegung ins kühlere Wasser fällt

Teils mit erwartungsvollen und teils mit unwissenden Gesichtern ging es auf die Ruhr. Nach einer kurzen Fahrt mit einer kleinen Wende lag das Boot mit der ersten Gruppe schon kieloben im Wasser. Die DRLG kam heran und barg alle aus dem Wasser. Verhalten nach dem Kentern, das Suchen des Banknachbarns und das Einstiegen in die Rettungsboote wurde geübt.

Nachdem dann das Boot am Steg lag, kamen die Eimer zum Einsatz. Unser Generator für den Sauger hatte den Geist aufgegeben. Also alles per Hand.

Die zweite Gruppe erledigte die Aufgabe ebenso gut. Alle hatten „Blut" geleckt und wollten mehr. Also eine zweite Runde. Nach einer kurzen Pause ging es wieder los.IMG 3278

Doch nun wurde der Schwierigkeitsgrad erhöht. Sich reinfahren lassen kann jeder. Aber das mit Wasser volle Boot an den Steg war eine Herausforderung. Also wieder in Boot, paddeln und kentern. Natürlich unter Aufsicht der Rettungsboote. Das vorher Erlernte konnte nun angewandt werden. Nachdem sichergestellt war, das alle da waren, wurde sich ums Boot verteilt und dann schwimmend das Boot zum Steg gebracht. Und wer gedacht, dass ist doch einfach, wurde eines Besseren belehrt. Es brauchte ordentlich Kraft und Ausdauer.

Nach einer Stunde war dann alles vorbei und 20 nasse Gestalten machten sich auf den Weg zurück zum Bootshaus. Alle sichtlich gut gelaunt und fröhlich. Und mit der Gewissheit, was im Ernstfall zu tun ist. 2017 wird dann wieder „gekentert".